Fernsehen

HDR10+: der neue HDR-Standard, der ein Blatt aus Dolbys Buch nimmt

Dolby Vision

Welche Fernseher sind mit HDR10+ ausgestattet?

Laut offizielle HDR10+-Website , gibt es mehr als 700 Modelle von Fernsehern, Blu-ray-Playern und Mobilgeräten, die für das Videoformat zertifiziert sind.



Zu den Marken auf der Liste gehören Samsung, Toshiba, Oppo, TCL, Xiaomi, OnePlus, Panasonic, Hisense, Vivo.

Einige unserer Lieblingsmodelle mit HDR10+-Zertifizierung sind:

Smartphones: Samsung Galaxy Fold , Samsung Galaxy Note , OnePlus 7 Pro , Xiaomi Mi 10

Blu-ray-Player: Panasonic DP-UB420 , Panasonic DP-UB9000 , Samsung UBD-M9500

Fernseher: Samsung The Frame TV , Samsung Q70 QLED TV , Samsung NU8000 , Hisense H55U7B , Panasonic GZ1500 4K OLED TV , Panasonic GZ950 / GZ1000 4K OLED , Hisense U8B ULED TV (Aber es gibt buchstäblich Hunderte auf der Liste, die HDR10+ freundlich sind.)

HDR10+ Adaptiv

Wir wissen, dass wir HDR10+ gerade erst entmystifiziert haben, aber es gibt noch einen anderen Typ, den Sie kennen sollten: HDR10+ Adaptive.

HDR10+ Adaptive ist die Antwort auf ein uraltes Problem, das viele von uns in Bezug auf Licht haben. Viele von uns schauen (offensichtlich) außerhalb eines eigenen, lichtdichten Heimkinoraums fern. Wir ziehen unseren Liebling an Netflix-Shows in Räumen, die nicht optimal ausgestattet sind, um Sonnenlicht abzuhalten, weil wir während des Nachholens unserer Programme etwas Sicht zum Essen, Texten oder Radfahren auf einem Indoor-Bike haben möchten. Wenn Sie auch tagsüber gerne zuschauen, sind perfekte Sehbedingungen nicht wirklich eine Option.

Hier kommt HDR10+ Adaptive ins Spiel. Es kalibriert die Bildeinstellungen für HDR10+-Inhalte – also Filme oder Fernsehsendungen, die im von Samsung bevorzugten dynamischen HDR-Format aufgenommen wurden – als Reaktion auf die Lichtintensität im Raum um Ihren Fernsehbildschirm.

Neue Samsung-Fernseher werden besser denn je angezeigt HDR10+ Inhalt, so scheint es, nach dem weltgrößten TV-Hersteller kündigte eine neue Funktion an um die Bildeinstellungen als Reaktion auf das Umgebungslicht zu kalibrieren.

Bedeutet HDR10+ das Ende von Dolby Vision?

Das ist unwahrscheinlich.

Auch wenn HDR10+ die gleiche Zugkraft gewinnt, hat Dolby Vision immer noch den Vorteil fortschrittlicherer Technologie mit Unterstützung für 12-Bit-Farben und bis zu 10.000 Nits Helligkeit.

Das Fehlen von Lizenzgebühren bei HDR10+ könnte für Hersteller und Content-Ersteller gleichermaßen verlockend sein – aber es ist nicht so, dass große Hollywood-Blockbuster in Bezug auf das Budget schaden.

Das wahrscheinlichste Szenario, das wir sehen können, ist die friedliche Koexistenz von HDR10+ und Dolby Vision, eine Idee, die Dolbys SVP of Consumer Entertainment Giles Baker zu tolerieren scheint – wenn nicht sogar direkt unterstützt wird.

Welches Format auch immer gewinnt oder verliert, das Ergebnis wird eine bessere Bildqualität für alle sein – und das ist etwas, das wir alle hinter uns bringen können.

Jon Porter ist der ehemalige AV-Editor für ArmenianReporter. Er schrieb für Zeitschriften und Websites wie The Verge, Practical Photoshop, TrustedReviews, Inside Higher Ed, Al Bawaba, Gizmodo UK, Genetic Literacy Project, Via Satellite, Real Homes, Plant Services Magazine

Weitere Fernsehnachrichten ansehen