Mobiltelefone

LiDAR, was es ist und wie es auf dem iPhone 13 Pro und Pro Max funktioniert

So sperren Sie Zellen in Excel online

(Bildnachweis: Apple)

  • iPhone 13 vs iPhone 12: Welches soll man wählen?
  • iPhone 13 Pro vs iPhone 12 Pro: Was hat sich geändert?
  • iPhone 13 Pro Max vs iPhone 12 Pro Max : sfida fra titani
  • iPhone 13 mini vs iPhone 12 mini: der Vergleich zwischen kompakten iPhones

Was ist LiDAR?

Das Konzept hinter LiDAR stammt aus den 1960er Jahren. Kurz gesagt, die Technologie ermöglicht es Ihnen, Ihre Umgebung zu scannen und zu kartieren, indem Sie Laserstrahlen aussenden und deren Rücklaufgeschwindigkeit berechnen. Die Funktionsweise ähnelt der Orientierung von Fledermäusen an Schallwellen.



Wie die meisten neuen Technologien wurde LiDAR zunächst im Militär eingesetzt und war auch als das System bekannt, das es ermöglichte, die Mondoberfläche während der Apollo-13-Mission zu kartieren.

Das LiDAR-System (auch bekannt als Lidar) ist auch bei einigen selbstfahrenden Autos implementiert, um Hindernisse wie Radfahrer und Fußgänger zu erkennen. Möglicherweise haben Sie die Technologie auch unbeabsichtigt in Ihrem Saugroboter verwendet.

Das Potenzial von LiDAR hat in den letzten zwei Jahren zugenommen, da Tablets und Smartphones modernste Prozessoren und GPS bieten, die mit dieser Technologie besser umgehen können.

Natürlich sind nicht alle LiDAR-Systeme gleich. Bis vor kurzem nutzten die Menschen diese Technologie, um 3D-Karten ihrer Umgebung zu erstellen, indem sie sich physisch ähnlich einer Radarschüssel bewegten.

Die Funktionsweise moderner LiDAR-Systeme ist anders, einschließlich der 3D-Time-of-Flight (ToF)-Sensoren vieler Smartphones, da es sich um Festkörperinstrumente ohne bewegliche Teile handelt. Aber was ist der Unterschied zwischen einem ToF-Sensor und dem LiDAR-Scanner des iPhone 13 Pro und Pro Max?

(Bildnachweis: Apple)

Was ist an Apples LiDAR-Scanner anders?

Sie kennen vielleicht bereits die ToF-Sensoren zahlreicher Android-Smartphones, die häufig verwendet werden, um die Tiefe der Szene zu erfassen und die Bokeh-Effekte größerer und teurerer Kameras nachzuahmen.

Das LiDAR-System, das vom iPad Pro 2020 und den Pro-Varianten des iPhone 12 (wie dem neuesten iPhone 13 Pro) verwendet wird, verspricht noch weiter zu gehen, da es sich um einen echten LiDAR-Scanner und nicht um das „scannerlose“ System handelt . bisher auf Smartphones gesehen.

Heutige Smartphones verwenden einen einzigen Infrarotlichtpuls, um 3D-Karten zu erstellen, ein LiDAR-System sendet stattdessen für kurze Zeit zahlreiche Laserpulse in verschiedene Teile einer Szene. Dies hat zwei Hauptvorteile: eine erhöhte Reichweite von bis zu fünf Metern und eine bessere Motivokklusion, die auftritt, wenn virtuelle Objekte hinter realen Elementen wie einem Baum verschwinden.

Dies ist ein überraschend schneller Vorgang, der nur mit den neuesten Mobilprozessoren möglich ist. LiDAR-Scannerdaten werden zusammen mit Kameradaten und einem Bewegungssensor analysiert und dann durch Computer-Vision-Algorithmen verbessert, die auf dem A12Z Bionic implementiert sind, um ein detaillierteres Verständnis der Szene zu ermöglichen, wie Apple während der Präsentation des iPad Pro 2020 erklärte. Mit anderen Worten, viel mehr ist erforderlich, bevor diese Technologie ihr volles Potenzial entfalten kann.

(Bildnachweis: Apple)

Der A15 Bionic Prozessor des iPhone 13 bietet eine hervorragende Unterstützung für Apples LiDAR-Scanner, wobei letzterer noch einen guten Spielraum hat.

Wie ein Beitrag des App-Entwicklers hervorhebt Halogenid (eine Kamera-App) bieten die Tiefendaten des iPad Pro derzeit nicht die Auflösung, die für einige Anwendungen wie detailliertes 3D-Scannen oder sogar den Porträtmodus erforderlich ist.

Das bedeutet, dass der LiDAR-Scanner des iPad Pro in erster Linie für lokale Anwendungen wie Gaming oder Pendeln in der AR Place-App von IKEA konzipiert ist. Mit LiDAR können Sie 3D-Objekte derzeit nicht mit größerer Präzision scannen als mit anderen Techniken wie der Photogrammetrie, die hochauflösende RGB-Fotos kombiniert, die aus verschiedenen Blickwinkeln aufgenommen wurden.

Es wäre schön, wenn diese LiDAR-Scanner mit der Auflösung von RGB- oder Face ID-Kameras kombiniert werden könnten, aber so weit sind wir noch nicht und es ist unwahrscheinlich, dass das iPhone 12 diesen Quantensprung machen wird. Was also kann man mit dem LiDAR-Scanner des iPhone 13 Pro und Pro Max machen?

(Bildnachweis: Apple)

ist Staffel 13 von Grey's Anatomy auf Hulu

Was kann mit dem iPhone 13 LiDAR-Scanner gemacht werden?

Wir wissen, dass der LiDAR-Scanner des iPad Pro am besten in Innenräumen funktioniert, aber was kann er auf dem iPhone 13? Für die meisten Menschen werden die beiden Hauptvorteile beim Augmented-Reality-Gaming und beim Einkaufen sichtbar.

Apple hat zum Zeitpunkt der Einführung der iPhone 12-Reihe eine Vorschau auf mehrere spezifische Anwendungen für LiDAR gegeben, und eine der interessantesten ist das Spiel Hot Lava.

Hot Lava ist ein First-Person-Abenteuerspiel für iOS und PC. Es wird Ende 2020 einen neuen Augmented-Reality-Modus haben, der auf dem LiDAR-Sensor von Apple basiert, um Lavaströme in Ihr Wohnzimmer zu bringen.

Die Demo war jedoch nicht so beeindruckend wie erhofft - die meisten Objekte sind virtuell erstellte Elemente und keine Wiedergabe der tatsächlichen Möbel im Raum, aber es ist noch Zeit, dies zu verbessern.

Natürlich erinnert jede Erwähnung von Augmented-Reality-Spielen an Pokemon Go, das bisher einzige wirklich erfolgreiche Spiel in dieser Kategorie. Interessanterweise scheint der Hersteller des Spiels, Niantic, an Augmented Reality arbeiten zu wollen, anstatt sich auf Apple-Technologie zu verlassen.

Niantic hat kürzlich eine neue „Reality Blending“-Funktion für Pokemon Go angekündigt, mit der sich Charaktere realistisch hinter realen Objekten wie Bäumen verstecken können, und gab die Übernahme eines 3D-Weltraumkartierungsunternehmens namens 6D.ai bekannt.

wie gut läuft skyrim auf switch

Daher werden Augmented-Reality-Spiele der neuen Generation nicht unbedingt mit der Apple-Technologie oder der auf LiDAR basierenden ARKit-Plattform verbunden sein, aber das iPhone 13 ermöglicht es Ihnen, die von Augmented Reality gebotene Erfahrung besser zu schätzen.

(Bildnachweis: Apple)

Und was ist mit anderen Verwendungen außerhalb von Spielen? Bisher scheint das Feinste auf Innenarchitektur zu basieren. Mit der IKEA Place App kannst du zum Beispiel zwischen virtuellen Möbeln in deinem Wohnzimmer wechseln, als ob du in einer echten Version von Die Sims wärst.

Augmented Reality und die Okklusion des iPad Pro 2020 (oder die Möglichkeit, virtuelle Objekte hinter realen zu verbergen) sind nützliche Funktionen, aber sie ermöglichen es Ihnen immer noch nicht, die LiDAR-Technologie voll auszuschöpfen.

Die Technologie ist derzeit jedoch für CAD-Designer und medizinisches Fachpersonal nützlich (wenn Sie ein iPad Pro haben, probieren Sie die Complete Anatomy-App aus), aber im nächsten Jahr gibt es noch viel Raum für Kreativität und Überraschungen.

Wie das App-Konzept zeigt Halogenid von Esper könnte der LiDAR-Sensor App-Entwicklern helfen, neue kreative Formen zu entwickeln, die weit über traditionelle Fotografie und Video hinausgehen.

Inzwischen kann man fairerweise sagen, dass der LiDAR-Scanner von iPad Pro und iPhone 12/13 Pro implementiert wurde, um AR-App-Entwicklern mehr Freiheit zu geben.

Darüber hinaus bringt der LiDAR-Scanner, wie von Apple auf seiner offiziellen Website angegeben, mehrere Vorteile im fotografischen Bereich. Die Technologie ist beispielsweise bei Porträts im Nachtmodus nützlich und verbessert die Leistung des Autofokus-Systems bei schlechten Lichtverhältnissen.

Der eigentliche Quantensprung sollte jedoch kommen, wenn diese Sensoren und Apps auf Apple Glass verfügbar sind.

  • Die besten Budget-Smartphones
Mehr sehen: Smartphone-Neuigkeiten